Aktuelles


Forderungen nach Verbot von Benzin- und Dieselautos 

Das Verbot von Benzin- und Dieselbetriebenen Verbrennerautos hat Hochkonjunktur. Meistens sind es die Grünen, die in den einzelnen EU-Ländern Verbote fordern.

So die Grünen Schweiz bis im Jahre 2025, die Grünen in Deutschland bis 2030, in Österreich ebenfalls bis 2030.

Frankreich will den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren bis 2040 endgültig stoppen. Ab dann müssen neue Autos ausschliesslich elektrisch fahren. Das kündigte Umweltminister Nicolas Hulot bei der Vorstellung des Klimaplans der neuen französischen Regierung an.

Norwegen will - entgegen anderer Meldungen - kein Verbot ab 2025 aussprechen aber emissionsfreie Fahrzeuge kräftig fördern. In Grossbritannien spricht man von einem Verkaufsende ab 2040.


Park & Charge sucht neuen Vorstand
Der Verein "Park& Charge" möchte sein Ladesystem in neue Hände geben. Mit Schreiben vom Mai 2017 an seine Mitglieder werden Nachfolger in den Vorstand gesucht, die das System weiterführen möchten. Im Schreiben wird auf die vielfältigen Schwierigkeiten hingewiesen, die sich zur Zeit in der Struktur der Lademöglichkeiten ergeben haben. Die Entwicklung wird als unsicher bezeichnet.

Elektroautos nur sinnvoll mit 100 % Ökostrom?

Prof. Dr. Eckard Helmers vom Umwelt-Campus Birkenfeld klärt den Mythos auf.

Städte wollen den Diesel aussperren, zugleich macht eine Studie die Runde, die Elektroautos aufgrund der Batterieproduktion einen großen CO2-Rucksack aufsetzt. Wacker hält sich auch das Vorurteil, Elektroautos wären nur mit Erneuerbarem Strom sauber. Aber stimmt das eigentlich? Aus dem Newsletter von electrive.net


Kurzmeldungen

  • Porsche hat in in Berlin den weltweit ersten öffentlichen Schnellladepark mit seiner flüssigkeitsgekühlten 800-Volt-Technologie installiert. Ziel ist, dass bei der Markteinführung des "Mission E" im Jahre 2019 die ersten Serien-Elektroautos von Porsche mit 800-Volt-Technik laden können.Im Süden der Hauptstadt stehen  die ersten beiden Ladepunkte mit jeweils 350 kW Ladeleistung zur Verfügung. Sie decken ein Spannungslevel von 180 bis 950 Volt ab und bieten per Combined Charging System (CCS) abwärtskompatibel auch niedrigere Ladeleistungen, etwa 50, 80 oder 150 kW an. (aus electrive.net vom 14.7.2017)
  • Mit 800-Volt soll das neue Fahrzueg in 15 Minuten die Batterie auf 805 Kapazität laden. Das wäre dann wohl der definitive Durchbruch in die Konkurrenzfähigkeit mit einem Tankstellenhalt eines Verbrenners.
  • Der VCS hat eine Auto-Umweltliste publiziert, die wesentliche Hinweise  auf die Umweltfreundlichkeit von Elektro- und Hybridfahrzeugen gibt und damit die Kaufentscheidung erleichtert.Sie finden Sie hier
  • Es gibt noch zahlreiche Vorurteile gegen Elektromobile. Sie seien teuer, unpraktisch und die fehlende Reichweite sei lästig. Nissan hält dagegen und relativiert insbesondere die Anschaffungskosten. Siehe Artikel
  • Jedes ab 2019 neu eingeführte Volvo-Modell wird über einen Elektromotor verfügen. Entweder als reines Elektroauto, Plug-in- oder Mildhybrid. Letzterer werde zum Basisantrieb. Der schwedische Hersteller rückt damit die Elektrifizierung endgültig in den Mittelpunkt der Entwicklung.Die Schweden wollen künftig elektrifizierte Fahrzeuge über die gesamte Modellpalette anbieten. Fünf reine Elektroautos – drei Volvo-Modelle sowie zwei Hochleistungs-Elektrofahrzeuge der Volvo Performance-Marke Polestar – werden zwischen 2019 und 2021 auf den Markt kommen.
  •  Die Zukunft des Autos entscheidet sich in China. Auf "Focus Online" werden 5 Gründe genannt, weshalb China in den nächsten Jahren in der Automobilwelt den Ton angeben wird Und das trifft auf den Elektromobilmarkt genauso zu. China fördert die Elektromobile mit staatlichen Mitteln und zwingt die Hersteller, einen beachtlichen Anteil der Produktion in emmissionsarme Fahrzeuge zu investieren. Diese Quoten sind vor allem für deutsche Hersteller noch prohibitiv, weil ihr Elektroauto-Ausstoss diese Ziele noch nicht erfüllen kann.

  • Energie 360° und GOFAST arbeiten intensiv zusammen, um die Elektromobilität in der Schweiz mit der Investition in Infrastruktur weiter zu fördern. GOFAST konzentriert sich zusammen mit seinen Partnern weiterhin auf den Aufbau und Betrieb eines nationalen, diskriminierungsfreien Hochleistungsladenetzes, «Supercharging für alle».

    Anfang Februar wurde mit renommierten Europäischen Partnern – Gröhn Kontakt (NO), Fastned (NL), Sodetrel (FR), Smatrics (AT) – die «European Open Fast Charge Alliance» gegründet. Ziel dieser Allianz ist es, die Fernreise in Europa für Elektroautofahrer so einfach wie möglich zu gestalten. Wichtig dabei ist der Fokus aller Partner auf Ladegeschwindigkeit und Qualität: Qualität der Standorte, der Verfügbarkeit und eine Vereinfachung des Anbieterübergreifenden Bezahlens, ohne hohe Roamingkosten bezahlen zu müssen.

  • Die Anzahl neu zugelassener Elektroautos in Europa und der Schweiz ist vom TCS in seinem Magazin vom 17. Februar 2017 publiziert worden. >>hier . Dementsprechend ist erst Norwegen tatsächlich auf die "Elektromobilität" aufgesprungen. Mit rund 20% Neuzulassungen am Total aller neu zugelassenen Fahrzeuge ist das Land einsam an der Spitze auf der Welt. In Europa folgt auf dem 2. Platz Island mit 1.5% Zulassungen. Die Schweiz ist auf dem 5. Platz mit einem Anteil von 0.98% aller Zulassungen. Absolut sind das 2'757 Elektrofahrzeuge. Deutschland liegt abgeschlagen mit 0.3% hinten, obwohl das 10'076 Fahrzeugen entspricht. Die Feststellung, dass sich die deutschen Autobauer nur spät und wenig engagiert um die Elektromobilität kümmerten, ist hier abgebildet. Und das führt wohl auch beim einzigen Volk, das auf den Autobahnen das Rasen noch zulässt, zu wenig Begeisterung der Konsumenten.
  • Im vergangenen Jahr wurden in China erstmals mehr als eine halbe Million Elektrofahrzeuge verkauft, nämlich 507.000. Das entspricht einer Steigerung von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In dieser Ziffer sind reine E-Fahrzeuge (409.000) ebenso erfasst wie Plug-in-Hybridmodelle (98.000), und Pkw (336.000) ebenso wie Nutzfahrzeuge (171.000). Unter letzteren dominierten elektrisch angetriebene Busse (115.000), denn immer mehr chinesische Städte stellen den öffentlichen Nahverkehr auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge um. China ist damit sozusagen der Elektromotor der Autowelt.

  • Die Broschüre «Energieeffiziente Fahrzeuge – Markttrends 2017» ist rechtzeitig zum Automobilsalon 2017 erschienen. Sie erläutert die aktuellen Entwicklungen bei den verschiedenen Antriebstechnologien, beim Fahrzeugangebot und auf der Nachfrageseite. Zudem werden vielversprechende Projekte im Bereich der Elektromobilität vorgestellt.«Energieeffiziente Fahrzeuge – Markttrends 2017»

  • In Deutschland sind gleich zwei der weltgrössten Batteriefabriken im Aufbau. Mit einer grossangelegten Einweihungsfeier hat Mercedes-Benz den Start der Batterieproduktion bei der Tochterfirma Accumotive in Kamenz gefeiert >>Video

    Das neu gegründete Unternehmen TerraE Holding GmbH plant den Bau einer Giga-Fabrik für die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen.Bis 2028 sollen schrittweise Fertigungskapazitäten von bis zu 34 GWh pro Jahr aufgebaut werden. Entstanden ist die Initiative im Rahmen des Kompetenznetzwerkes Lithium-Ionen-Batterien KliB, dem 45 Unternehmen und Institute angehören.