Neuentwicklungen


E-Dumper: Das weltweit grösste Elektrofahrzeug

Im thurgauischen Lommis wird das grösste Elektrofahrzeug der Welt gebaut. Der Muldenkipper Komatsu 605 HD kann über 60 Tonnen Material transportieren und wird ab Herbst 2017 in der Zementfabrik der Ciments Vigier SA oberhalb von Biel Rohmaterial aus dem Steinbruch La Tscharner bis zu der tiefergelegenen Förderanlage transportieren. Die  110-Tonnen-Maschine wird von Elektromotoren angetrieben, wobei die grösste bisher in einem Fahrzeug verbaute Batterie mit 700 kWh den Strom liefert. Bei der Bergabfahrt rekuperiert das Fahrzeug einen Teil der Energie. Neben akademischen Partnern aus verschiedenen Fachhochschulen sind die Lithium Storage GmbH und Kuhn Schweiz AG Industriepartner.


Der erste Tesla 3 aus der Serienproduktion auf der Strasse

Tesla-CEO Elon Musk hat am Samstag zwei Fotos des ersten Tesla Model 3 aus der am Freitag gestarteten Serienproduktion getwittert. Der Stromer mit der Seriennummer 1 gehört nun Elon Musk selbst. Ursprünglich hatte ihn Tesla-Investor und -Vorstandsmitglied Ira Ehrenpreis reserviert.

Doch Ehrenpreis überließ Elon Musk die Reservierung für das erste Fahrzeug aus der Serienproduktion – als Geschenk zum 46. Geburtstag und zum Dank für dessen Verdienste. (aus: electrive.net, 9.7.2017)


Opel Ampera-e in der Schweiz

Ab sofort kann der Opel Ampera-e in der Schweiz bestellt werden. Der Basispreis liegt bei 41.900 Franken. Optional bietet Opel ein Leasing-Modell an (ab 419 Fr./Monat). Die ersten Exemplare sollen im 3. Quartal bei Schweizer Händlern eintreffen.

 

Opel Ampera-e in Deutschland

Erstaunlicherweise kann der Ampera-e erst jetzt  (Juli 2017) in Deutschland reserviert werden. Ausgeliefert wird er dann frühestens 2018. Und man kann ihn nur leasen. Ab sofort kann man das Fahrzeug vorerst auf einer Opel-Webseite für 1'000 Euro reservieren (was an Tesla-Usanzen gemahnt). Die Reservierungen werden dann von Opel einzeln "abgerufen", d.h. man kann das Fahrzeug innert Monatsfrist konfigurieren und bestellen. Verzichtet man auf die Bestellung, wird die Reservierungsgebühr zurückerstattet. Fürwahr ein seltsames Verfahren, um einen hochgelobten Neuwagen in den Verker zu bringen.


Erste Opel Ampera-e in Norwegen ausgeliefert.

Am Nationalfeiertag Norwegens, am 17 Mai 2017, wurden die ersten 3 Opel Ampera-e an norwegische Käufer ausgeleifert, in den 3 Natonalfarben rot, weiss und blau. Das Land wurde berücksichtigt, weil Norwegen sich weltweit am schnellsten und entschiedensten für die Elektromobilität einsetzt.

Norwegische Käufer haben schon 4'000 Bestellungen gemacht, teilweise bevor das Auto am Pariser Salon erstmals gezeigt wurde. Die Reichweite soll über 500 Km (NEFZ-Test) und praktisch etwa 380 km betragen, was zur Zeit der höchste Wert überhaupt sein soll.


Elektro-Mercedes

Mercedes-Benz hat am Pariser Salon 2016 seine neue Untermarke «EQ» lanciert. Unter diesem Namen sollen zukünftig alle Elektroautos des deutschen Luxus-Herstellers vertrieben werden. Den Anfang soll «Generation EQ» machen, eine «seriennahe» Studie eines Elektro-SUV.

Bis zum «Ende dieser Dekade» verspricht Mercedes den Verkaufsstart des «Generation EQ». Da das Fahrzeug noch nicht fertig entwickelt ist, gibt es noch keine genauen technischen Daten. Bisher bekannt ist, dass der Elektro-SUV in unter fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können soll. Die Batterie soll über 70 kWh Kapazität haben und für eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern sorgen. Aufladen kann man sie klassisch per Stromkabel oder mit kabelloser Induktionstechnik.


 

Hyundai in 3 Optionen

Hyundai will ab 2016 bei den Spritsparmodellen ganz weit vorne mitspielen. Der Hyundai Ioniq kommt wahlweise als reines Elektroauto, als Hybrid- und Plug-in-Hybrid. Die Version Hyundai IONIQ Electric setzt auf einen 88 kW und 295 Nm starken Elektromotor an der Vorderachse und eine 28 kWh große Batterie unter der Rückbank. Die Reichweite soll bei 280 Kilometer liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei 165 km/h. Preis ab 36'990 Fr.