Veranstaltungen 2014


Jahresabschluss-Anlass bei Klingler E-Fahrzeuge in Unterentfelden am 29. November 2014

Der diesjährige Jahresabschlussanlass führte uns zur Firma Klingler AG in Unterentfelden. Klingler entwickelt und baut seit über 30 Jahren massgeschneiderte Elektronutzfahrzeuge. Einsatzgebiete sind der öffentliche Dienst in Gemeinden, Gartenbau-, Agrar- und Industriebetriebe sowie der Personen- und Warentransport in autofreien Gemeinden.
Wir durften einen exzellenten Vortrag über die Geschichte und das Produktportfolio der Firma Klingler geniessen und die in der Halle abgestellten Fahrzeuge besichtigen.

Anschliessend folgte der gemütliche Teil mit Pizzaplausch und geselligem Beisammensein.


Viel Interesse am traditionellen "Raten-Treff" des ECS am 16. August 2014

Über 40 Teilnehmer und Teilnehmerinnen nahmen am 16. August am dritten Raten-Treff des Elektromobilclubs der Schweiz ECS teil. Nach einem Ladehalt am Vormittag in einer Solarhalle in Einsiedeln mit Kurzpräsentationen ging es auf 1077 m Höhe zum Aussichtsrestaurant Raten im Kanton Zug zu weiteren intensiven Diskussionen und – natürlich – zum Geniessen eines feinen Essens mit prächtiger Aussicht.

Wie bereits im letzten Jahr lud die Transport- und Recyclingfirma Steinauer zu einem ersten Ladehalt in ihre Solarhalle Holzrüti bei Einsiedeln. Dort konnten die Fahrzeuge an den zahlreichen zur Verfügung stehenden Steckdosen geladen werden und die Teilnehmenden sich stärken und aktuelle Informationen rund ums Elektroauto und Solarenergie «geniessen».
In einem Kurzreferat stellte Edgar Steinauer die innovative Solarfassade seiner Halle vor, welche drei Aufgaben erfüllt: Sie isoliert, bringt Licht in die Halle und erzeugt elektrische Energie. Als Neuheit sind die Zellen direkt in die Fassade integriertet. Neu ist auch, dass nicht nur die Süd- und die Westseite so gestaltet sind, sondern auch die beiden andern Seiten; so wird, wenn auch unterschiedlich, aus allen vier Fassaden Energie gewonnen, selbst bei diffusen Lichtverhältnissen und blosser Lichtreflektion. Die gewonnene Energie kann in einem Energiespeicher gelagert werden.

Als weiteres innovatives Projekt stellte ECS-Vorstandsmitglied Marius Bachofen von der Firma ivolt AG das neue Projekt «Energiewürfel» vor. Er ist Garage, Solarkraftwerk und Batterie in einem und kann als Garage und Stromtankstelle für Elektroautos, E-Bikes, E-Scooter oder andere Elektrogeräte verwendet werden. Er kann auch als emissionsfreie Notstromversorgung für einen Anlass eingesetzt werden, in einem Alpbetrieb die elektrische Versorgung sichern – oder auch für verschiedene andere Zwecke. Die Abmasse des Energiewürfels orientieren sich an den im Handel angebotenen Elektrofahrzeugen, selbst ein Tesla Modell S findet darin Platz.
Der Energiewürfel besteht aus einer wasserdichten Hülle aus Stahl mit dunklem Glanz mit integriertem, befahrbaren Boden, Wasserführung in der Dachhülle inklusive Ablauf und einer Solarhaut. Verschiedene Solarmodule stehen zur Verfügung. In der Luxusausführung werden verschattungsresistente, rahmenlose Spezialmodule verbaut, welche auch bei Schwachlicht eine hohe elektrische Ausbeute sicherstellen. Der Container verfügt über eine stationäre wartungsfreie Lithium-Batterie, welche den erzeugten Solarstrom zwischenspeichert. Die Kapazität kann in 10 kWh-Schritten ausgebaut werden und so an den Verbraucher angepasst werden.
Das Solarfeld mit einer Leistung von 5.9 kWp verteilt sich über drei Seiten. Richtig positioniert erzeugt der

Energiewürfel einen über den ganzen Tag verteilten Ertrag. Wolkenfelder werden durch die Batterie überbrückt.
Im Innern befinden sich die LED-Beleuchung mit Bewegungsmelder, der elektrische Torantrieb mit Fernbedienung und die Steckdosen oder Ladestationen gemäss Kundenanforderung. Die erzeugte Energie kann dort direkt verbraucht werden, in der Batterie gespeichert oder ins Stromnetz eingespeist werden. Einfach einstecken, u


Projekt eMOTION Zürich

Das Pilotprojekt eMOTION Zürich ermöglichte Privatpersonen und Firmen, ein umweltfreundliches Elektroauto und eine Schnellladestation zu einem attraktiven Preis zu erwerben und einfach, sicher und unkompliziert mit

Mitmenschen zu teilen. Dank des Projekts sollte ein ergänzendes Mobilitätsangebot, sowie ein leistungs-

fähiges Netz an Schnellladestationen in Zürich entstehen. eMOTION Zürich wurde organisiert von m-way. Projektpartner sind Migros, ewz und TCS. Das Projekt wurde auch gefördert vom BFE. Die Resultate finden Sie hier:

www.m-way.ch/de/service/emotion-zuerich.htm


Projekt des Verbandes e'mobile: KORELATION – Auswertung von

Praxiserfahrungen mit Elektroautos

Die Schweizerische Fachstelle für Elektrofahrzeuge des Verbands e’mobile hat Fahrer und Fahrerinnen von

Elektrofahrzeugen eingeladen, ihre Alltagserfahrungen auszuwerten und mit anderen zu vergleichen. Die systematische Erfassung von Praxiserfahrungen trägt dazu bei, Vorbehalte gegenüber dieser Technologie in der Öffentlichkeit abzubauen. Das Projekt startete Mitte 2013 und dauerte bis Ende 2014.
Flyer zum Projekt 
Projektbeschrieb 

Weitere Berichte im Archiv